Sprechen wie die Meister 

im Informationszeitalter 


Über mich

Eines Tages entschied ich mich, das Szepter in die Hand zu nehmen und sagte: "Ja, ich bin bereit!!!!"

Für all jene, die bereit für die Entdeckungsreise zu Ihrer wahren Größe und inneren Kraft sind, lade ich ein, mit mir Kontakt auf zu nehmen.


Auch wenn, ...

Das Leben stellte mich vor eine der größten Herausforderungen

Als mein Sohn viereinhalb Jahre alt war, erkrankte er an Leukämie. Die Schulmedizin machte es mögich, sein Leben zu retten und seine Eltern darüber sehr glücklich zu machen. Dank eines Knochenmarkspenders konnte er leben. Danach durfte ich ihn noch 21 Jahre lang als Mutter begleiten. 2016 ging er in eine andere Seinsebene und vermittelte mir durch dieses außergewöhnliche Ereignis eine noch viel tiefere Verbindung zu Gott, zu der geistigen Ebene der Existenz allen Seins und des gesamten Universums. Dieses Erfahrung führte mich noch näher an meine Lebensaufgabe, die mir über den Kontakt zu meiner Seele offenbart wurde. 

Mein Sohn

1989-2016

Er lehrte mich durch sein kurzes Erdendasein so Vieles, für das ich ihm unendlich dankbar bin - meine Erkenntnisse über das Leben hier auf Erden und über die Existenz der Seele und ihr Wirken in unserenBeziehungen und Begegnungen vertiefen sich von Tag zu Tag...

In seinem letzten Telefonat, das er aus dem Spital wenige Stunden vor seinem Tode mit mir führte, stellte er mir die Frage: 

"Woran glaubst du?"

Er sagte mir, er wisse nun, warum er hier war: Er musste eine große Angst bewältigen - und "...manchmal", so meinte er,  "glaube ich, ich muss mich entscheiden..."

Ich wagte damals nicht nachzufragen, welche Angst und welche Entscheidung er meinte.

Heute fühle ich, es war die Angst vor dem Sterben und die Entscheidung zu gehen .....

Woran glaubst du? Diese existentielle Frage wird mich bis an mein Lebensende begleiten, auch wenn die Antwort sich täglich neu offenbart.

Ich danke Dir, mein über Alles geliebter Sohn!